Kostenloser Versand für alle Bestellungen über 75 € (Deutschland) und 125 € (International)!

0

Dein Warenkorb ist leer

Warum ist Superwash-Garn nicht nachhaltig?

Mai 20, 2020 4 min lesen. 4 Kommentare

Letzte Woche tauchte Claire in die Welt der Single-Flock-Garne ein – schöne Fasern in kleinen Chargen. Heute schaue ich mir etwas an, das viel einfacher zu finden ist: Superwash-Garn. Genauer gesagt, warum genau ist Superwash-Garn nicht nachhaltig?

Um das zu beantworten, gehen wir einen kleinen Schritt zurück und sehen uns noch einmal an, was „Superwash“ eigentlich ist:

Was ist Superwash?

Superwash-Garne und -Fasern (ja, es gibt auch Superwash-Fasern für die Spinner da draußen!) werden nach dem Spinnen einem zusätzlichen Verarbeitungsschritt unterzogen, um sie schrumpffest und damit maschinenwaschbar zu machen.

Wolle schrumpft, weil sie filzt: Die winzigen Schuppen, die so viel zur Großartigkeit von Wolle beitragen (Sie schließen Luft ein, um dich warm zu halten! Sie vergrößern die Oberfläche der Faser, damit sie mehr Wasser aufnehmen kann!) neigen stark dazu Verbindungsarme, wenn sie aneinander gerieben werden. Während sie sich aneinander festhalten, wird die Faser immer kleiner, dichter und dichter – sie verfilzt.

Um Garn maschinenwaschbar zu machen, müssen Sie also die Schuppen entfernen . Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten, dies zu tun: Sie können entweder die Schuppen von der Faser abziehen, oder Sie können sie mit etwas beschichten, um die Schuppen zu glätten.

Das gebräuchlichste Superwash-Verfahren - verwendet für ca. 75 % aller Superwash-behandelten Wolle - ist das Chlorine-Hercosett-Verfahren , das beide Techniken kombiniert. In einem ersten Schritt wird die Faser chloriert, dh mit Chlorgas oder einer Chlorlösung behandelt, um die natürliche 18-MEA (18-Methyl-Eicosansäure, eine wasserabweisende Fettsäure), die die Faser umhüllt, zu entfernen und zu beseitigen Ätzen Sie die Ränder der Schuppen weg. Im zweiten Schritt wird ein Polyamid-Epichlorhydrin-Harz – besser bekannt als Hercosett 125 – auf die Faser aufgetragen.

Das Entfernen von 18-MEA und den Rändern der Schuppen hilft bei der Verteilung des Harzes; Durch das Auftragen des Harzes entsteht die „Superwash“-Schicht, die ein Verfilzen und Schrumpfen verhindert. Das Harz selbst ist eine Art Kunststoff, weshalb Superwash-Garne auch als „kunststoffbeschichtet“ bezeichnet werden.

Was sind die Vor- und Nachteile von Superwash-Garn?

Das Garn, das aus diesem Prozess hervorgeht, hat einige entscheidende Vorteile:

  1. Es ist maschinenwaschbar: Das ist mittlerweile klar: Da das Garn den Superwash-Prozess durchlaufen hat, kann es in der Maschine oder von Hand bei höheren Temperaturen gewaschen und ausgewrungen werden, ohne Angst vor Einlaufen oder Verfilzen zu haben.

  2. Es lässt sich wunderbar färben: Sie alle kennen die schönen tiefen Farben oder die gesprenkelte Güte, die Indie-Färber auf Superwash-Garnen erzielen können. Dies liegt daran, dass Superwash-Garne aufgrund der Entkalkung und der glatten, mit Harz beschichteten Oberfläche mehr Farbstoff aufnehmen können als Nicht-Superwash-Garne!

  3. Es ist sehr weich: Das Entfernen der Schuppen und das Umhüllen der Faser mit Harz führt zu einer viel glatteren und damit weicheren Oberfläche als die meisten Nicht-Superwash-Garne bieten können.

Es hat auch eine Reihe von Nachteilen:

  1. Es ist nicht elastisch: Wenn Sie einen Pullover aus Superwash-Garn gestrickt haben, werden Sie bemerkt haben, dass es nicht einfach ist, ihn nach dem Waschen wieder in Form zu bringen. Dies liegt daran, dass das Garn selbst viel von seiner Elastizität verliert – seine „Federfähigkeit“, wenn man so will, seine Fähigkeit zu halten und in die gewünschte Form zurückzuspringen – da die einzelnen Fasern nicht mehr in der Lage sind, aneinander zu haften.

  2. Es ist nicht warm: Die Schuppen auf unbehandelten Wollfasern schließen Luft ein, und Luft ist gleich Wärme. Sie sind der Grund, warum Ihre Wollsachen Sie auch an den kältesten Tagen warm halten, und wenn Sie sie entfernen, nehmen Sie auch das Potenzial des Garns, Sie zu wärmen.

  3. Es weist kein Wasser ab: Wenn Sie nur mit einem (nicht supergewaschenen) Pullover in einen Regenschauer geraten sind, haben Sie vielleicht bemerkt, dass Sie nicht so schnell nass werden, oder? Wolle hat natürliche wasserabweisende Eigenschaften, und da Sie sowohl die chemischen als auch die physikalischen (Hallo 18-MEA von oben! Hallo Schuppen!) Während des Superwash-Prozesses entfernen, wird ein Superwash-Garn Wasser nicht so gut abweisen wie ein unbehandeltes .

Neben diesen meist stoffbedingten Nachteilen sei hier noch auf den sprichwörtlichen Bullen im Porzellanladen eingegangen: Superwash-Garne sind nicht nachhaltig. Punkt.

Warum ist Superwash-Garn nicht nachhaltig?

  1. Es verwendet gefährliche Chemikalien: Sowohl das Chlor als auch die Chemikalien, die zur Herstellung des Polyamid-Epichlorhydrin-Harzes verwendet werden, sind hochgiftig. Darüber hinaus reagiert das Chlor während des Chlorierungsprozesses mit den in der Wolle vorhandenen kohlenstoffbasierten (dh organischen) Verbindungen, wodurch adsorbierbare Organohalogene (AOX), eine weitere Gruppe von Toxinen, entstehen. Der Produktionsprozess selbst birgt die Gefahr, dass Mitarbeiter diesen giftigen Chemikalien ausgesetzt werden, und das dabei entstehende Abwasser enthält extrem hohe AOX-Werte. (So ​​sehr, dass die meisten Kläranlagen in den USA es nicht akzeptieren .)

  2. Es verbraucht mehr Wasser und Energie: Wenn Sie ein Superwash-Garn herstellen, fügen Sie einen weiteren Prozessschritt in die – ohnehin schon ziemlich lange – Produktionskette des Garns ein. Mehr Prozessschritte = mehr Wasser- und Energieverbrauch im gesamten Prozess.

  3. Es wirft Mikroplastik ab: Wenn Sie ein Paar Socken aus Superwash-Garn gestrickt und sie oft gewaschen haben, werden Sie vielleicht feststellen, dass sich die glatte Beschichtung abnutzt. Der Kunststoff, der die Oberfläche des Garns bedeckt, löst sich langsam aber sicher davon und wird als Mikroplastikpartikel in den Abfluss gespült.

  4. Es ist nicht biologisch abbaubar: Nun, es ist mit Plastik überzogene Wolle. Wolle selbst ist wunderbar kompostierbar, aber mit der Plastikbeschichtung obendrauf ist es das nicht mehr. Wie bei allen Kunststoffen kann es lange – sehr lange – dauern, bis es abgebaut ist, bis dahin schädliche Chemikalien freisetzen und die Umwelt verschmutzen .

Fazit: Das traditionelle Superwash-Verfahren der meisten Superwash-Garne ist überhaupt nicht nachhaltig. Es verwendet hochgradig schädliche Chemikalien, ist potenziell unsicher für die Arbeiter, definitiv unsicher für die Umwelt und führt zu einem nicht biologisch abbaubaren Produkt, das auf absehbare Zeit auf unserer Erde verbleiben könnte.

Was ist aber mit dem Superwash-Garn in meinem Vorrat?

Das mag jetzt kontraintuitiv klingen, aber: Nicht wegwerfen! Es wurde bereits produziert, also würde es nur mehr Abfall schaffen, es wegzuwerfen – vielleicht sogar in den Müll. Verwenden Sie es stattdessen, um etwas Schönes zu schaffen, oder geben Sie es jemandem, der dies tun könnte. Das Aufbrauchen dessen, was wir haben, ist ein Eckpfeiler der Nachhaltigkeit!

Gibt es nachhaltige Superwash-ähnliche Optionen?

Schön, dass du gefragt hast! Ich werde mir nächste Woche alternative Superwash-Verfahren ansehen, die in den letzten Jahren entwickelt wurden, um zu sehen, ob es Superwash-ähnliche Optionen gibt, die nachhaltiger sind. Ich würde Sie gerne einladen, nächsten Mittwoch für diesen Beitrag wieder vorbeizuschauen!


4 Antworten

Susan Woolner
Susan Woolner

Dezember 04, 2022

I have been wearing wool sweaters that are machine washable for years and only just found out about the properties of machine washable wool. Since moving to Scotland, that produces a lot of wool and cashmere sweaters, and which I have been buying are NOT machine washable. However this is not really a problem as although I have to gently hand wash them in luke warm water, and lay them flat to dry, they stay beautifully soft and fit me perfectly for years, and I know I am not wearing plastic. BUY hand wash wool only.

coatingsnwcomplete
coatingsnwcomplete

September 30, 2022

This is the perfect web site for anybody who really wants to find out about this topic. You understand a whole lot its almost tough to argue with you (not that I really would want to?HaHa). You definitely put a new spin on a topic that’s been discussed for many years. Excellent stuff, just excellent!

Janet Sullivan
Janet Sullivan

März 30, 2022

The other ‘advantage’ of superwash process – related to ‘softness’ I suppose, is that it is less irritating to people who are sensitive or allergic to wool. I sell superwash yarn in my store – which otherwise is dedicated to natural and sustainable yarns and fibers. I have been uneasy about the whole superwash process for years and have tried to minimize my offerings. Would you kindly provide your specific sources for the information and conclusions you have presented in this blog, it would be very helpful to me. Also, do you know of commercially available alternate shrink-resistance yarns or fibers? I have recently heard of ‘EasyWash’ wool, but as a trademarked term it is hard to find in relationship to yarn.
Thanks!

Kteni Smith
Kteni Smith

Mai 20, 2020

I am looking forward to seeing next week’s post. This topic pokes and prods at me. There is more connected to it than sustainability; people are connected to it. Livelihoods are connected to it. Education, as always is the way to solving, and to resolving to do better.

Schreiben Sie einen Kommentar