Kostenloser Versand für alle Bestellungen über 75 € (Deutschland) und 125 € (International)!

0

Dein Warenkorb ist leer

Designer-Spotlight - Camille Romano

Oktober 07, 2019 4 min lesen.

Screenshot+2019-09-18+at+17.45.31.jpg

Lassen Sie mich Camille Romano vorstellen, eine in Frankreich geborene Illustratorin und Grafikdesignerin aus Helsinki, Finnland. Wir haben das große Glück, schon seit einiger Zeit mit Camille zusammenzuarbeiten, und wir können in Ausgabe 2 nicht nur ihre wunderschönen Grafikdesign- und Illustratorenfähigkeiten vorstellen, sondern auch ihre Strickdesign-Fähigkeiten mit ihrer wunderschönen Mütze Kaksi!


Fragen und Antworten mit Camille

Erzähl uns etwas über dich!

Ich bin Camille, 31, ich bin Grafikdesignerin, Illustratorin und Strickerin. Ich bin der Designer hinter dem Making Stories Magazine. Ich komme ursprünglich aus Paris, Frankreich, lebe und arbeite aber seit etwa 10 Jahren in Finnland.

Wie lange strickst und designst du schon?

Meine Mutter, ihre Mutter und Großmutter vor ihr waren alle Strickerinnen. Meine Mutter hat uns Pullover mit unseren Lieblingsfiguren aus der Kindheit gemacht. Sie brachte mir die Grundlagen des Strickens und Häkelns bei, als ich ungefähr 10-12 Jahre alt war, und ich fing an, diese einfachen 2 Meter langen Schals mit den einzigen 2 Grundmaschen – Maschen und Maschen – zu nähen, die ich kannte. Stricken hat mir sehr gut gefallen und ich denke, es passt gut zu meiner eher ruhigen und zurückgezogenen Persönlichkeit. Es gab mir ein Hobby, um die langen Sommerferien zu verbringen, und etwas, auf das ich mich konzentrieren und besser werden konnte.

Nachdem ich 2009 nach Finnland gezogen bin, hat das Stricken eine andere Bedeutung bekommen. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, habe ich mich wirklich darauf eingelassen, damit umzugehen, in einem neuen Land zu leben, sehr wenig über meine Umgebung zu wissen und im Grunde keine Freunde zu haben. Ich habe Hüte und Socken für meinen Freund und seine Familie und Freunde gemacht und das hat mir geholfen, Gespräche zu beginnen und Leute kennenzulernen. Ich lernte Kabel, Farbarbeit und professionelle Techniken selbst, als ich anfing, erfahrenen Level-Mustern von Brooklyn Tweed und Purl Soho zu folgen.

Vor ungefähr zwei Jahren bemerkte ich, dass Verena Cohrs von der Sustainablist nach Musterdesignern suchte, und ich beschloss, sie zu kontaktieren. Dank ihr habe ich viel über Konstruktion und Musterherstellung gelernt; es gab mir das nötige Selbstvertrauen, um mit dem Design meines ersten Musters, dem Kaksi-Wendehut, in der kommenden Ausgabe 2 des Magazins Making Stories zu beginnen. Ich hoffe, dass in Zukunft noch mehr kommen werden!

Du kreierst nicht nur wunderbare Strickwaren, sondern bist auch Grafikdesigner! Finden Sie, dass das eine das andere beeinflusst?

Für mich ist Stricken und Grafikdesign/Illustration dasselbe, aber aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, was ein Mittel des visuellen und physischen Ausdrucks ist. Beim Stricken oder Gestalten berücksichtige ich Texturen und Rhythmen, Formen und Farben und Kompositionen. Außerdem versuche ich mein Bestes, dem, was ich tue, einen Sinn zu geben; Beim Stricken, um eine tiefere Verbindung zu dem zu bekommen, was ich trage und für bessere Qualität halte, beim Grafikdesign/Illustration in der Hoffnung, neue Ausdrucksmöglichkeiten zu finden und die Menschen dazu zu bringen, langsamer zu werden und auf Details zu achten und etwas auf eine ganz neue Art und Weise zu sehen.

Ich arbeite sehr gerne an Projekten wie dem Making Stories Magazin, wo meine Leidenschaften für Grafikdesign, Illustration und Stricken zusammenkommen.

Erzählen Sie uns von Ihrem Design für Ausgabe 2. Was hat Sie inspiriert?

Ich wurde durch das Thema von Ausgabe 2 über Lieben und Fürsorge inspiriert. Ich dachte über die Idee nach, mich wohl zu fühlen, als Akt der Selbstpflege. In den kälteren Monaten hier in Finnland finde ich, dass es fast nichts Bequemeres gibt, als eine warme, klobige Mütze aufzusetzen! Was das Design an sich betrifft, wollte ich etwas Besonderes hinzufügen, indem ich den Hut umkehrbar machte.

Hast du eine Lieblingsart von Strickprojekten?

Ich habe keinen Favoriten! Es hängt wirklich von meiner Stimmung und den Bedürfnissen meiner/meiner Freunde ab. Manchmal mag ich ein einfaches Projekt und manchmal möchte ich eine Herausforderung. Aber ich habe eine ganze Sammlung von Mustern, die darauf warten, gestartet zu werden.

Wie ist deine Strick-Community?

Stricken betrachte ich immer noch als Nebenbeschäftigung, auch wenn ich viel Zeit damit verbringe. Ich bin kein ausgebildeter Fachmann, alles, was ich weiß, ist größtenteils Autodidakt. Keiner meiner Freunde strickt oder häkelt wirklich, also ist es im Grunde nur ich. Aber ab und zu teile ich neue Muster, Techniken und Garnfirmen mit meiner Mutter. Ich besuche auch gerne meinen lokalen Garnladen in Helsinki namens Snurre; Ich verbringe einige Zeit damit, mit den freundlichen Besitzern über neues Garn zu diskutieren, und sie haben die beste Garnauswahl.

Was ist dein liebstes Bastelwerkzeug?

Mein austauschbares Nadelset! So organisiert und praktisch.

Was ist deine Lieblingserinnerung?

Ich erinnere mich, dass ich sehr stolz auf mich war, als ich die Sake-Socken von Cookie A fertig hatte, ich denke, es ist die größte Herausforderung, die ich je gestrickt habe!

Was machst du, wenn du strickst – einen Film ansehen, ein Buch lesen, nichts, …?

Wenn es kein Muster ist, das viel Konzentration erfordert, höre ich Podcasts oder schaue Dokumentationen. Wenn ich aufpassen muss, bevorzuge ich absolute Stille. An Sommertagen stricke ich im Freien, ansonsten sitze ich gerne mit Kissen auf dem Boden.

Wie können wir Sie finden?

Mein Instagram @camillejulieromano

Mein Portfolio CamilleRomano.com

Mein Etsy-Shop https://www.etsy.com/shop/CamilleJulieRomano , wo ich meine Drucke, Postkarten und Textilartikel verkaufe.

Schreiben Sie einen Kommentar