Kostenloser Versand für Bestellungen über 75 € (Deutschland) | 125 € (International)

0

Dein Warenkorb ist leer

Garn
  • All Yarns

  • Zubehör und Geschenke
  • Geschenke für die Stricker*in in deinem Leben

  • Alles rund um Katie Green!

  • Zubehör und Geschenke

  • Bücher und Magazine
  • Making Stories Magazine Ausgabe 10 – Heirloom

  • Alle Bücher und Magazine

  • Anleitungen
  • Pulloverwetter!

  • Alle Anleitungen

  • Über uns
  • Wir sind hier, um dir dabei zu helfen, Nachhaltigkeit in jeden Aspekt des Strickens zu integrieren.

    Mit unserer sorgfältig zusammengestellten Auswahl an nicht superwaschbaren, plastikfreien Garnen und Zubehör haben wir alles, was du brauchst, um mit deinem nächsten Projekt zu beginnen – und dem übernächsten.

    Für einen Kleiderschrank voller Stricksachen, die wir lieben und die wir noch viele Jahre lang tragen möchten!

  • Unser Nachhaltigkeitsversprechen

  • Unser Blog

  • Unser Podcast

  • Das Making Stories-Kollektiv

  • Die Geschichten unserer Designerin - Emily Greene

    September 27, 2018 7 min lesen. 2 Kommentare

    Hier bei Making Stories dreht sich alles um Transparenz. Das klingt vielleicht etwas seltsam, aber denken Sie mal darüber nach... ist es nicht viel schöner, wenn alle Karten auf dem Tisch liegen? Wenn nichts mehr der Interpretation überlassen bleibt und wir vertrauensvoll und respektvoll miteinander vorankommen? Wir versuchen, Transparenz in jedes Element von „Making Stories“ zu bringen, und dazu gehört auch, unser Innerstes mit euch lieben Menschen zu teilen, denn am Ende des Tages seid ihr genauso ein Teil davon wie wir hier in der MS-Zentrale!

    In diesem Beitrag möchte ich Ihnen mitteilen, wie wir mit unseren Designern zusammenarbeiten. Wir freuen uns sehr, die super talentierte Emily Greene in diese Gruppe aufzunehmen. Emily ist eine in Brooklyn ansässige Designerin und wenn sie nicht strickt, entwirft sie echte Gebäude! Wie toll ist das denn?! Ihre Strickdesigns sind stark von ihrer Liebe zur Architektur beeinflusst und ergeben wirklich schöne, moderne Stücke, die sowohl gestrickt als auch getragen werden können. Wir fühlen uns geehrt, ihre Designs sowohl in STRIPES als auch in BREEZE zu zeigen, und ich freue mich sehr, ihren neuesten Pullover Citrine zu teilen, der in unserer nächsten Printpublikation JEWELS erscheinen wird!

    Bevor wir jedoch mehr von Emily hören, würde ich Ihnen gerne ein wenig mehr darüber erzählen, wie wir mit Designern zusammenarbeiten, und das wird natürlich die Geldseite der Dinge betreffen. Ich weiß, wir sollten nicht über Geld reden! Aber wieso?! Es ist sowohl für uns als auch für die Designer, die mit uns zusammenarbeiten, super wichtig, denn am Ende des Tages müssen wir, so sehr wir unseren Job lieben, auch die Rechnungen bezahlen.

    Bei Making Stories wurde die Vergütungsstruktur für Designer sorgfältig nach gründlicher Marktforschung und, was noch wichtiger ist, dem Wunsch entwickelt, sicherzustellen, dass unsere Designer fair bezahlt werden. Es wurde viel über das Thema fairer Faserlohn diskutiert und es war von größter Bedeutung, dass wir so respektvoll und achtsam wie möglich dazu beigetragen haben. Als ich mit Hanna Lisa darüber sprach, sagte sie Folgendes:

    „Wir haben uns nie gefragt, ob wir uns die Designerpreise leisten können oder nicht, wir haben uns das eher so überlegt; Wir wollen sicherstellen, dass die Designer fair entlohnt werden, und wenn das bedeutet, dass unsere Veröffentlichungen teurer sind als der Industriestandard, ist das notwendig und wird hoffentlich zu einigen Veränderungen führen.“

    Ich liebe diesen Ansatz, denn am Ende des Tages sind wir eine Gemeinschaft, und es gehört dazu, dass wir uns gegenseitig unterstützen und respektieren müssen, sonst können wir nicht mehr funktionieren. Es ist eine Einbahnstraße und wir wollten sicherstellen, dass wir alle unsere Designer während des gesamten Prozesses fair behandeln, weshalb wir alle bitten, sich an eine Reihe von Standardrichtlinien zu halten. Dazu gehören die Einhaltung aller festgelegten Fristen wie das Schreiben und Versenden des Musters, die Reaktion auf die technische Bearbeitung, die sichere Lieferung der Muster an Making Stories, die Reaktion auf die technische Bearbeitung und die Verfügbarkeit für Musterkorrekturen während der Teststrickphase. Wir stellen auch eine Mustervorlage und ein Standard-Größenblatt zur Verfügung, die beim Schreiben der Muster befolgt werden müssen. Dadurch bleibt alles konsistent und übersichtlich über alle Designs hinweg. Wenn ein Designer unsere in den Musterrichtlinien und im Vertrag festgelegten Erwartungen nicht erfüllt, gibt es einen Abzug von seiner Vergütung. Ich weiß, das mag ein wenig streng klingen, aber es geht darum, die Dinge fair zu halten. Wir glauben nicht, dass es fair ist, jemandem, der sich nicht an die Richtlinien hält, dieselbe Entschädigung zu zahlen, was oft zusätzliche Arbeit verursacht, im Vergleich zu jemandem, der sicherstellt, dass sein Muster fehlerfrei ist und die Richtlinien sorgfältig befolgt hat. Alle diese Informationen werden mit den Designern geteilt, bevor etwas unterzeichnet wird, damit wir so offen und ehrlich wie möglich sein können.

    Bei der Entscheidung über die Bezahlung berücksichtigen wir auch, wie komplex ein Muster ist, wie viel Gradierarbeit und Größen damit verbunden sind. Zum Beispiel ist ein Hut in zwei Größen nicht so kompliziert wie ein Pullover in Größe 6, und jeder würde entsprechend kompensiert. Wir lieben es, mit unseren talentierten Designern zusammenzuarbeiten, und um es so fair wie möglich zu gestalten, haben wir uns entschieden, eine Pauschalgebühr für jedes Design anzubieten und die Rechte an dem Design für 6 Monate zu behalten. Nach 6 Monaten fallen die Rechte vollständig an die Designer zurück, die sie dann auf Wunsch einzeln verkaufen und den Erlös daraus behalten können.

    Puh! Ich habe Ihnen also viele Einblicke in unsere Arbeitsweise gegeben, aber seien wir ehrlich, es war alles aus unserer Sicht. Dies ist ein Blogbeitrag über unsere Designer, daher ist es nur sinnvoll, dass Sie von einem von ihnen hören und sich von ihrer Seite informieren! Ich übergebe Sie an die reizende Emily, um zu erzählen, wie es ist, eine Making Stories Designerin zu sein;

    Ich: Wie hast du angefangen mit Making Stories zu arbeiten?

    Emily: Ich bin Ende 2016 über Hanna Lisas Instagram gestolpert, nachdem Brooklyn Tweed eines ihrer Fotos ihres wunderschönen grauen Ondawa-Pullovers erneut gepostet hatte, und dann die Crowdfunding-Kampagne für WOODS verfolgt (und dazu beigetragen!). Ich mochte das Konzept von Making Stories und war so beeindruckt, wie ausgefeilt und kohärent die visuelle Geschichte von Anfang an war, also war ich begeistert, als sie einen offenen Aufruf zur Einreichung von Beiträgen für BREEZE veröffentlichten! Ich habe ein paar Vorschläge für diese Ausschreibung zusammengestellt und hatte das Glück, zwei meiner Designs ausgewählt zu haben – den Mistral Pullover für BREEZE und den Cara Wrap für STRIPES.

    Ich: Als du die Ausschreibung für JEWELS erhalten hast, wusstest du, dass du dich sofort bewerben wolltest / hattest du schon etwas im Sinn?

    Emily: Ich war definitiv daran interessiert, sofort ein paar Ideen für JEWELS einzureichen; Ich hatte keine vorgegebenen Ideen im Kopf, aber ich liebte die Richtung des Moodboards und hatte das Gefühl, dass es dort viele wirklich eindrucksvolle Bilder gab, von denen ich mich inspirieren lassen konnte. Meine Familie neckt oft, dass ich nie etwas mit Farbe stricke, also schien dies eine großartige Gelegenheit zu sein, aus meiner üblichen neutralen Palette auszubrechen!


    Ich: Woher hast du deine Inspiration für den Pullover in JEWELS?

    Emily: Als ich anfing, Ideen für JEWELS zu skizzieren, war ich wirklich von mehreren Fotos angezogen, die im Moodboard von Geoden und natürlich vorkommenden Kristallformationen enthalten waren. Ich wollte ein Stück schaffen, das an die verblüffend präzise Geometrie dieser natürlichen Formen erinnert. Ich liebe es, in meinen Designs mit Linien zu spielen, sie kompositorisch zu verwenden, um den Blick über den Stoff eines Kleidungsstücks zu lenken und prismatische Effekte durch die Verwendung konvergierender und kontrastierender Linienmotive zu erzeugen, also beschloss ich, die facettierten kristallinen Formen, die mich inspiriert hatten, neu zu interpretieren mich als reich strukturierte Ebenen aus verdrehten Rippen, die sich präzise an scharf definierten Kanten treffen.


    Ich: Wie läuft der Designprozess für dich ab?

    Emily: Skizzen kommen zuerst! Ich mache viele Skizzen, um Ideen zu Linien, Formen und Silhouetten zu erforschen, lange bevor ich Entscheidungen über Garn, Stichmuster oder Konstruktion treffe. Ich muss eine Vorstellung davon haben, wie sich das Kleidungsstück (oder die Mütze oder der Schal) anfühlt, bevor ich auf die Einzelheiten eingehe.

    Sobald ich eine Skizze (oder mehrere) habe, die mir gefällt, fange ich an, über Garnpaarungen nachzudenken. Ich führe eine Liste mit Garnen, die ich mag (oder ausprobieren möchte!), wähle daraus aus und durchsuche meinen Vorrat, um etwas Passendes zum Mustern zu finden.

    Als nächstes kommt viel Swatching; Normalerweise mache ich zuerst viele unordentliche Muster, um verschiedene Dinge auszuprobieren (ähnlich wie beim Skizzieren mit Garn), dann mache ich eine zweite Runde mit Mustern im ‚Äòfinal‘-Garn, um die Stärke für jedes Stichmuster zu bestimmen, das ich Werde es in meiner Einstufung verwenden.

    Dann kommt das Gradieren und Zeichnen; Ich verwende eine Tabelle, um alle Zielmaße für jedes Stück in jeder Größe zu entwickeln, und gleichzeitig entwerfe ich jedes Stück digital maßstabsgetreu in Autocad, um die Gesamtproportionen zu überprüfen und einige Maße zu überprüfen, deren genaue Berechnung schwierig ist ( wie passende Armloch- und Ärmelkappenkurven!).

    Nachdem alle meine Gradierungen abgeschlossen sind, schreibe ich einen ersten Entwurf des Musters und versuche, es so vollständig wie möglich zu machen. Dies hilft enorm bei der Vorwegnahme von Problemen, die während des Probe- und Teststrickens wahrscheinlich auftreten. Es hält mich auch von der schrecklichen Angewohnheit ab, zuerst eine Probe zu stricken und dann beim Versuch, das Muster zu schreiben, festzustellen, dass meine Notizen viel weniger detailliert waren, als ich damals gedacht hatte!

    Schließlich ist es Zeit für den lustigen Teil - das Stricken der Probe!


    Ich: Wie fanden Sie die Arbeit mit den Making Stories-Richtlinien?

    Emily: Die Arbeit mit den Making Stories-Richtlinien ist definitiv mit jedem Muster, das ich beigesteuert habe, einfacher geworden! Es gab ein paar kleinere Unebenheiten auf dem Weg, aber ich denke, es ist fair zu sagen, dass im letzten Jahr auf beiden Seiten der Redaktions-Designer-Beziehung viel gelernt wurde – so wie ich immer vertrauter wurde Mit den Vor- und Nachteilen des Schreibstils für MS-Muster haben Verena und Hanna Lisa meiner Meinung nach daran gearbeitet, ihre Richtlinien mit jeder Veröffentlichung zu verbessern, und gemeinsam sind wir besser in der Lage, Fragen und Probleme zu antizipieren, bevor sie auftreten.


    Ich: Halten Sie es für wichtig und hilfreich, einen Vertrag zu haben, wenn Sie mit einer Publikation arbeiten?

    Emily: Ja; Abgesehen davon, dass sowohl Designern als auch Verlegern ein gewisses Maß an Rückgriffsmöglichkeiten für den Fall geboten wird, dass die Dinge ernsthaft schief gehen sollten, sollte ein gut geschriebener und gründlicher Vertrag ausdrücklich genau darlegen, was von und von beiden Parteien zu erwarten ist. Ich glaube nicht, dass ein Vertrag jemals zu detailliert sein kann!


    Ich: Du hast jetzt ein paar Designs für Making Stories-Veröffentlichungen entworfen. Was gefällt Ihnen am besten an der Zusammenarbeit mit uns?

    Emily: Mit schönen, nachhaltig produzierten europäischen Garnen zu arbeiten, die für mich als amerikanische Strickerin oft neu sind.


    Ich: Irgendwelche letzten Gedanken?

    Emily: Ich liebe es, mit Publikationen zu arbeiten, die eine sehr starke redaktionelle Vision haben; Es fordert mich als Designer heraus, Wege zu finden, meine Arbeit mit anderen Augen zu sehen und nach Überschneidungen zwischen einem Thema oder Konzept zu suchen, das von einem Verleger vorgeschlagen wird, und den bestimmten Ideen, an deren Erforschung ich interessiert bin. Ich finde auch, dass ich viel kreativer bin, wenn ich mit ein paar Einschränkungen arbeite; ein paar besondere Anforderungen oder Einschränkungen zu haben, kann Sie manchmal zu erfinderischeren Lösungen für ein Designproblem führen.


    Ein RIESIGES Dankeschön an Emily, dass sie sich die Zeit genommen hat, uns einen Einblick in die Arbeit mit Making Stories zu geben. Es war absolut faszinierend, den Prozess aus ihrer Sicht zu sehen, und ich hoffe, Sie haben es auch genossen. Wenn Sie mehr von Emilys Arbeit sehen möchten, besuchen Sie ihre Ravelry-Seite!

    Wenn Sie irgendwelche Fragen zu diesem Thema haben, lassen Sie es mich bitte wissen, schreiben Sie sie in die Kommentare unten und ich werde sie gerne beantworten!

    2 Antworten

    Kristin
    Kristin

    Oktober 02, 2018

    Great interview!

    Kristin
    Kristin

    Oktober 02, 2018

    Great interview!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


    Vollständigen Artikel anzeigen

    Over to you: What do you want to read about on the blog?
    Over to you: What do you want to read about on the blog?

    November 13, 2023 1 min lesen. 6 Kommentare

    Hi lovelies!

    I hope you are well, and making a dent in your gift knitting (if you are gift knitting this year, that is!)

    I am back here today with something a little different: A question for you.

    Over the course of the last year, I took over writing most of our blog posts again, and while I love it very much, I also noticed that I tend to gravitate towards posts that I like to read – pattern inspiration posts, FO roundups, that sort of thing.

    Mehr anzeigen
    3 Super Quick Gift Knits
    3 Super Quick Gift Knits

    Oktober 30, 2023 3 min lesen. 2 Kommentare

    Hi lovelies!

    As I was finishing up Aurin's Joy Cardigan over the weekend, I started thinking about what I could cast on now that one of my current WIPs is almost done. And then it hit me - the holidays are just under two months away, and I have this dream of knitting a few sweaters for my nephews. Will I manage it in time? Who knows. But it would be nice to gift them the promised sweaters in time for the end of the year so that they actually get a little wear out of them still this winter!

    Are you already deep in gift knitting mode or, like me, just starting to plan? If the latter (or the former, if you still need a few ideas!) I might have just the thing for you: Three super quick gift knit ideas!

    Mehr anzeigen
    Team Picks: Our Favorite Patterns for Holst Garn Supersoft
    Team Picks: Our Favorite Patterns for Holst Garn Supersoft

    Oktober 18, 2023 3 min lesen.

    Hi lovelies! To celebrate that Holst Garn Supersoft, an absolute rockstar when it comes to texture and colorwork, is back in the shop, we thought it would be fun to do a "Team Picks" pattern roundup!

    Each one of us picked a pattern they'd love to knit with Holst Garn Supersoft and the colorways they'd make it in.

    Ready? Here we go!

    Mehr anzeigen