Kostenloser Versand für alle Bestellungen über 75 € (Deutschland) und 125 € (International)!

0

Dein Warenkorb ist leer

Verträge, Muster & Tantiemen - und ein Update zu unserer finanziellen Situation

April 26, 2019 6 min lesen.

Hallo ihr Lieben! Hanna Lisa hier, für einen weiteren kleinen Blick hinter die Kulissen von Making Stories. Ich schreibe dies an einem Freitagnachmittag, nachdem ich den größten Teil des Tages damit verbracht hatte, auf Instagram über Musterpreise und den Wert von Designarbeit zu diskutieren, und ich wollte einen bestimmten Aspekt dieser Diskussion herausgreifen und ihn hier mit Ihnen teilen. auf unserem Blog, für alle lesbar.

Anfang dieses Jahres, im Januar, hatten wir eine E-Mail-Diskussion mit einigen Making Stories-Designern, die wir bei der Zusammenarbeit mit ihnen verletzt hatten. Unsere Kommunikation und unsere Vertragssprache waren nicht klar genug, was zu unterschiedlichen Auffassungen in Bezug auf Musterrechte und Musterhandhabung führte. Es tut mir wirklich leid, dass wir Ihnen wehgetan und den (bereits erheblichen) Stress noch verstärkt haben, wenn Sie versuchen, Ihren Lebensunterhalt mit dem Entwerfen von Strickmustern zu verdienen.

Während und nach diesem Gespräch haben wir einige Änderungen vorgenommen, die wir der breiten Öffentlichkeit noch nicht mitgeteilt haben. Das war ein Versäumnis von unserer Seite – eines, das mich zusammenzucken lässt, da einer unserer Grundwerte schließlich Transparenz ist – deshalb möchte ich in diesem Beitrag auf die Änderungen eingehen, die wir in Kraft gesetzt haben:

  1. Klarere Vertragssprache

Einer der Feedbackpunkte, die wir erhielten, war, dass unsere Vertragssprache nicht so klar war, wie sie hätte sein können, insbesondere wenn es darum ging, ob wir ein Design für eine Druck- oder eine digitale Version, für die Sammlung oder für den Einzelverkauf in Auftrag geben wann der Design-Exklusivzeitraum beginnen würde (am Veröffentlichungsdatum oder am Datum der Vertragsunterzeichnung). Als wir die digitalen Versionen der Bücher veröffentlichten, waren wir wirklich überrascht über das Feedback, das wir bekamen. Als wir in unserem früheren Designervertrag von „der Veröffentlichung“ sprachen, haben wir nie daran gedacht, dass dies als gedruckte Kopie angesehen werden könnte, insbesondere da die digitale Kopie immer mit unseren gedruckten Veröffentlichungen verfügbar war. Wie wir unseren eigenen Vertrag wahrnehmen, ist aber offensichtlich nicht das Entscheidende. Nochmals, es tut uns so leid für die Verwirrung und den Schmerz, der dadurch verursacht wurde.

Wir haben den entsprechenden Vertragsteil überarbeitet, um deutlich zu machen, dass Muster, die zum Beispiel für das Magazin in Auftrag gegeben werden, sowohl in der digitalen als auch in der gedruckten Version des Magazins verfügbar sein werden, aber nicht einzeln verkauft werden Geschichten machen.

Wir haben uns auch entschieden, unsere Designer-Vertragsvorlage der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wenn Sie unseren vollständigen Designervertrag sehen möchten, können Sie dies hier tun.

2. Probenhandhabung

Gemäß unseren alten Verträgen wären die Muster für die Designs auf unbestimmte Zeit hier bei Making Stories geblieben, mit der Option, eine gemeinsame Vereinbarung zu treffen, falls der Designer sein Muster zurückhaben möchte. Wenn wir die Vergütung für ein bestimmtes Design festlegen, ist das, was mit dem Muster passiert, ein wesentlicher Bestandteil der Bestimmung des endgültigen Honorars, das wir zahlen: Wenn ein Muster bei uns verbleibt, erhöhen wir das Honorar erheblich – es ist vergleichbar damit, dass wir einen Musterstricker beauftragen um die Probe für uns zu erstellen.

Ende letzten Jahres stellten wir fest, dass dies dazu führte, dass wir Kisten und Kisten voller Muster hatten, denen wir ein liebevolles neues Zuhause geben wollten. Wir haben uns entschieden, den jeweiligen Designern die Möglichkeit zu bieten, ihr Muster zurückzukaufen. Jedes Muster, das nicht an einen Designer zurückgehen würde, hätten wir in eine Charity-Auktion gestellt.

Es wurde schnell klar, dass wir einen großen Fehler gemacht hatten, dies anzubieten. Die Vertragssprache darüber, was mit den Mustern passieren würde, war nicht klar genug, so dass einige Designer damit rechneten, ihr Muster zurückzubekommen, und sehr irritiert waren, als sie gebeten wurden, es zu kaufen.

Wir haben lange damit gerungen, darauf zu antworten. Eines unserer Grundprinzipien war es immer, alle gleich und fair zu behandeln, und es erschien uns einfach nicht fair, anzubieten, die Muster kostenlos zurückzusenden, wenn wir andere Designer zu niedrigeren Gebühren beauftragt hatten, weil wir sie nicht behalten hatten ihre Proben. Am Ende des Tages erkannten wir jedoch, dass wir durch diese unklare Vertragssprache viel Schaden angerichtet hatten, und beschlossen, diese Muster kostenlos zurückzusenden, wobei wir den Designern die Möglichkeit gaben, gegebenenfalls die Versandkosten zu übernehmen Sie wollten.

Seitdem haben wir die Vertragssprache für unsere neuen Verträge aktualisiert, sodass klar ist, dass die Muster (auf Kosten von Making Stories) an den Designer zurückgehen, sobald die Rechte zurückfallen.

3. Lizenzgebühren

Als wir mit WOODS anfingen, haben wir die Designs bewusst für einen längeren Exklusivzeitraum und ohne die Möglichkeit, einzelne Muster zu verkaufen, unter Vertrag genommen. Wir haben dies ab SOCKS 2018 geändert, jedoch nicht so deutlich gemacht, wie wir es in unseren Verträgen hätten tun können. Für uns war in den Verträgen eindeutig eine allumfassende Rechtesituation festgelegt, die Rechte an einzelnen, digitalen und gedruckten Sammlungsverkäufen bedeutete, aber wir stellten schnell fest, dass wir in den Verträgen nicht so präzise und klar waren, wie wir es hätten sein sollen so dass einige Designer verärgert und verwirrt waren, als wir anfingen, einzelne Muster und Bücher als digitale Sammlungen zu verkaufen.

Daher haben wir Anfang des Jahres ein Tantiemenprogramm eingerichtet:

Alle Designer, deren individuelles Muster-PDF im Making Stories Ravelry Store erhältlich war oder derzeit erhältlich ist, haben Anspruch auf die folgende Lizenzstruktur (die für den Verkauf individueller Muster gilt, nicht für gedruckte oder digitale Versionen der jeweiligen Veröffentlichungen):

  • 30 % des Erlöses aus dem Ravelry-Shop (netto, d. h. nach Ravelry- und Zahlungsgebühren)

  • 20 % des Ravelry-In-Store-Umsatzes (netto, d. h. nach Ravelry- und Zahlungsgebühren)

Zu dem Zeitpunkt, an dem die Rechte an den einzelnen Mustern an den Designer zurückfallen, stellt Making Stories dem Designer eine Übersicht über alle Verkäufe seiner individuellen Muster zur Verfügung, die während der Zeit, in der die Rechte bestanden, über den Making Stories Ravelry Store getätigt wurden mit Geschichten machen. Der Designer stellt Making Stories dann eine Rechnung über die oben genannten Lizenzzahlungen aus. Zahlungsziele sind 30 Tage nach Rechnungserhalt; Die Auszahlung kann per Bankkonto / Transferwise oder Paypal erfolgen.

Ein Hinweis zu den digitalen Versionen: Wir zahlen keine Lizenzgebühren für Muster, die in digitalen Versionen unserer Bücher verkauft werden. Diese digitalen Versionen waren ab Tag 1 für jeden verfügbar, der ein gedrucktes Exemplar gekauft hat, und wir sind der Meinung, dass es sowohl in unseren alten Verträgen als auch vom ersten Buch an klar war, dass die Musterrechte, für die wir einen Vertrag abgeschlossen haben, immer gelten würden die gesamte Publikation, sei es digital, gedruckt oder beides.

4. Ravelry-Notiz

Leider ist dieser letzte Punkt etwas, das Anfang dieses Jahres komplett von meiner To-do-Liste gerutscht ist. Wir hatten versprochen, allen einzeln erhältlichen Schnittmustern in unserem Ravelry-Shop einen Hinweis beizufügen, der die Rechtelage verdeutlicht – also dass die Rechte derzeit bei uns liegen. Es tut mir so leid, dass ich das vergessen habe - wir werden jetzt allen JEWELS-Mustern (die die einzigen sind, die jetzt verfügbar sind, mit Ausnahme unserer eigenen Muster) eine Notiz hinzufügen.

Zum Schluss…

Es gibt etwas, das ich mitteilen möchte, da ich manchmal das Gefühl habe, dass die Annahme besteht, dass wir mit der Art und Weise, wie wir Designer und Mitwirkende im Moment entlohnen, super zufrieden sind: Wir sind es nicht. Wir wünschten, wir könnten Ihnen mehr zahlen. Die Realität ist, dass wir es uns im Moment nicht leisten können, aber das bedeutet nicht, dass wir glücklich oder gar zufrieden damit sind.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass die Leute annehmen, dass wir mit Making Stories viel Geld verdienen, auf Kosten aller, mit denen wir zusammenarbeiten, und das ist, ehrlich gesagt, sehr, sehr weit von der Wahrheit entfernt. Wir befinden uns derzeit in einer finanziellen Situation, in der weder Verena noch ich uns für unsere Arbeit bei Making Stories bezahlen. Es ist an sich schon ein großes Privileg, dass wir daran arbeiten können, ohne uns selbst zu bezahlen, und das erkennen wir an. Es ist auch eine Situation, die nicht ewig so weitergehen kann. Wir sind letztes Jahr am Bankrott gescheitert, und obwohl unsere finanzielle Situation im Moment viel stabiler und vielversprechender aussieht, haben ich und wir das Gefühl, dass wir noch nicht in der Lage sind, die Designer-, Beitrags- oder Teamvergütung zu erhöhen (geschweige denn zu bezahlen). uns selbst), ohne das gesamte Unternehmen erneut zu gefährden.

Wir arbeiten sehr hart an einer finanziellen Zukunft, in der wir sowohl unsere Designer-, Mitarbeiter- und Teamvergütung erhöhen als auch uns selbst ein Gehalt zahlen können. Wir werden uns immer bemühen, unser Bestes zu tun, um diese Bedürfnisse auszugleichen, und ich hoffe, dies verdeutlicht einige der Annahmen, die meiner Meinung nach über unsere finanzielle Situation und unseren persönlichen Nutzen davon kursieren.

Es tut mir sehr leid für den Schmerz und die Angst, die wir verursacht haben. Wir streben danach, besser zu werden und uns zu verbessern, wo immer wir können. Wenn Sie etwas mit uns besprechen möchten, Feedback geben möchten oder wo Sie unfair behandelt wurden, senden Sie mir bitte eine E-Mail (ich bin unter hannalisa@making-stories.com erreichbar ).

Schreiben Sie einen Kommentar