Kostenloser Versand für Bestellungen über 75 € (Deutschland) | 125 € (International) - Nächster Versandtag: 29.01.

0

Dein Warenkorb ist leer

Garn
  • Sockengarne

  • Alle Garne

  • Zubehör und Geschenke
  • Katie Greens neues "Crafty Sheep" Geschirrtuch

  • Nadelstopper & Maschenmarkierer

  • Zubehör und Geschenke

  • Bücher und Magazine
  • Unser Making Stories Magazin-Abo

  • Bestell Ausgabe 11 jetzt vor!

  • Alle Bücher und Magazine

  • Anleitungen
  • Anleitungen aus Ausgabe 10 - jetzt als PDFs erhältlich!

  • Alle Anleitungen

  • Über uns
  • Wir sind hier, um dir dabei zu helfen, Nachhaltigkeit in jeden Aspekt des Strickens zu integrieren.

    Mit unserer sorgfältig zusammengestellten Auswahl an nicht superwaschbaren, plastikfreien Garnen und Zubehör haben wir alles, was du brauchst, um mit deinem nächsten Projekt zu beginnen – und dem übernächsten.

    Für einen Kleiderschrank voller Stricksachen, die wir lieben und die wir noch viele Jahre lang tragen möchten!

  • Unser Nachhaltigkeitsversprechen

  • Unser Blog

  • Unser Podcast

  • Das Making Stories-Kollektiv

  • Unsere Weihnachtstraditionen

    Dezember 19, 2018 6 min lesen.

    Weihnachten steht vor der Tür und hoffentlich finden Sie zwischen dem Verpacken der Geschenke und dem Zubereiten der Speisen ein wenig Zeit, um sich ein wenig zu entspannen. Zu dieser Jahreszeit ist es so einfach, sich in die kommerziellere Seite der Feiertage zu verwickeln, und es ist wichtig, diese kleinen Traditionen anzunehmen, die Weihnachten so besonders machen und die wir Jahr für Jahr fortsetzen. Um uns einzustimmen, habe ich das Team von Making Stories gefragt, ob sie ihre liebsten Weihnachtstraditionen mit uns teilen möchten.

    Alina

    Ich liebe den Winter und die Weihnachtszeit und versuche jedes Jahr, dem selbst auferlegten Urlaubsstress mit Traditionen entgegenzuwirken, die sowohl Spaß machen als auch entspannen. Eine meiner liebsten Jahreszeiten ist die Wintersonnenwende. Ich liebe die Bedeutung sowie die Symbolik der dunkelsten und längsten Nacht, die zu Ende geht. Es ist eine schöne Erinnerung an das Licht, das wir alle in uns tragen, und daran, dass wir dieses Licht nutzen können, um die dunkelsten Zeiten zu erhellen und zu erwärmen. Im Geiste, ein Licht in die Dunkelheit zu bringen, mache ich jedes Jahr ein oder zwei Wochen vor der Wintersonnenwende Bienenwachskerzen. Es ist eine sehr langsame, sich wiederholende Arbeit, die ihr eine entspannende und meditative Qualität verleiht. Das ganze Haus wärmt sich auf und riecht nach Bienenwachs und es macht so viel Spaß zu sehen, wie die Kerzen gedeihen. Am 21. laden wir alle unsere Freunde zu einer kleinen Feier ein, um die Rückkehr längerer Tage anzufeuern. Ich mache Glühwein und wir legen viele leckere Snacks an. Die Kinder rennen alle herum und spielen. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, gemütliche Stunden mit Freunden zu verbringen, bevor alle ihre eigenen Wege in die Feiertage gehen. Wenn es dann Zeit ist zu gehen, verschenken wir die Kerzen zusammen mit ein paar Leckereien, damit jeder buchstäblich ein Licht hat, das den Rest des langen Winters überstrahlt.

    Verena

    Es ist kein Geheimnis, dass ich diese Jahreszeit absolut liebe! Zeit mit meinen Lieben zu verbringen ist etwas, das ich das ganze Jahr über genieße, aber irgendwie merke ich, dass ich unsere gemeinsame Zeit noch mehr schätze, wenn sie Glühwein trinkt, Musik vor einem Kamin macht oder Schneespaziergänge macht. Abgesehen von der Tradition, dass Malte und ich vor einigen Jahren begonnen haben, traditionelle Weihnachtsgeschenke wegzulassen und dafür jeweils 6 Termine zu organisieren, einen für jeden Monat des neuen Jahres, hat unsere Familie nicht allzu viele Traditionen und dreht sich normalerweise nur um das Genießen ein paar gemütliche, entspannte Tage im Kreise der Lieben. In unserem Freundeskreis gibt es ein paar Dinge, die wir normalerweise im Dezember tun, die ich wirklich liebe, wie Adventskränze binden, den Besuch unseres Lieblingsweihnachtsmarkts oder die jährlichen Wichtel-Spielereien, aber was macht diese Jahreszeit so besonders? Für mich ist es vor allem, wie die meisten Menschen, mit denen wir unser Leben teilen, es priorisieren, etwas mehr Zeit miteinander zu verbringen.

    Ruth

    Ich muss zugeben, dass Weihnachten für mich eine bittersüße Zeit ist. Ich liebe die Gemütlichkeit der Weihnachtszeit und genieße es (besonders jetzt mit einem Kleinkind), unvergessliche Traditionen zu schaffen, auf die ich mich jedes Jahr freue. Aber es ist auch die Zeit des Jahres, in der das Heimweh am stärksten zuschlägt, und mir ist sehr bewusst, dass ein Großteil meiner Familie sehr weit weg ist. Einige meiner liebsten Weihnachtstraditionen haben also damit zu tun, mein Heimweh zu bekämpfen (da wir alle wissen, dass es kein wirkliches Heilmittel gibt!). Dazu gehören das Aufhängen der Strümpfe, die meine Mutter für uns gestrickt hat, das Backen von Zimtschnecken am Weihnachtsmorgen, wie wir es in meiner Kindheit und Jugend getan haben Popcorn- und Preiselbeergirlanden für unseren Baum machen – was alle meine deutschen Freunde für verrückt halten!

    Abgesehen davon ist es eine neue Urlaubstradition, die wir in den letzten Jahren begonnen haben, nach Silvester mit ein paar Freunden einen kurzen Kurzurlaub zu machen (einfach ein Ferienhaus irgendwo in der Nähe zu mieten). Ich hoffe sehr, dass wir dies auch weiterhin tun werden, da es der perfekte Weg ist, sich wirklich zu entspannen und sich von all der Urlaubsaufregung zu erholen, bevor man sich richtig auf alles einlässt, was das neue Jahr bringen wird.


    Hanna Lisa

    David, mein Partner und ich haben vor ein paar Jahren unsere erste gemeinsame Weihnachtstradition gestartet und sie hat sich schnell zu einem meiner absoluten Favoriten entwickelt. An einem Samstag im Dezember, normalerweise am ersten oder zweiten, laden wir alle unsere Freunde zu einer „Weihnachtsplätzchen-Extravaganza“ ein, einem Tag des Backens und Backens von Keksen in unserer Wohnung. Wir machen Glühwein und alkoholfreien Punsch, und jeder bringt Zutaten für sein Lieblingsplätzchenrezept mit. Im Laufe des Tages werden unzählige Backbleche mit Plätzchen gebacken und dekoriert, tonnenweise Zucker und Glühwein konsumiert und der Tag endet unweigerlich mit einer Pizzabestellung.

    Martin

    In meiner Familie haben wir ziemlich genau darauf geachtet, wie der Morgen des 24. Dezember ablaufen muss (in Deutschland ist der Abend des 24. Dezember die Zeit der Weihnachtsgeschenke). Ich bin mir nicht sicher, ob dies als Tradition oder nur als Bequemlichkeit gilt:

    Morgens tragen wir den zuvor gekauften Weihnachtsbaum aus dem Keller. Es wird ausgepackt und in den Ständer gestellt (als ich ein Kind war, hat mein Vater mit einem ziemlich gefährlich aussehenden Riesenmesser den Stampf des Baumes geschnitzt, da es nie in unseren (sehr) alten und winzigen Ständer passen würde . Jetzt haben wir einen neuen, was diesen Teil viel einfacher macht. Wir bekommen immer die kleineren Bäume, weil sie leichter zu tragen und billiger sind. Also wird er jetzt mit einer Weihnachtsdecke auf einen Hocker gestellt und ganz oben befestigt bis zur Decke durch Kinder und später Tiere.

    Jetzt kommt der Dekorationsteil, der immer die Aufgabe von uns Kindern und meiner Mutter war (wenn sie an diesem Tag nicht arbeitete). Ich habe gehört, dass dies normalerweise der Zeitpunkt ist, an dem die ersten Auseinandersetzungen beginnen, da die Meinungen darüber, wie man den Job ausführt, auseinandergehen können. Wir vermeiden das, indem wir es einfach jedes Jahr gleich dekorieren: Silberne und einfache Glasornamente, echte Kerzen und die „besonderen“ handgefertigten Ornamente, die meine Schwester für uns in den letzten 10 Weihnachten gemacht hat. Mein Favorit ist der Engel aus ungekochten Nudeln. Weil die Zeit vergeht, wenn Sie Spaß haben, endet das Dekorieren so ziemlich um die Mittagszeit. Dann gibt es ‚ÄòW√ºrzfleisch' (eine Art Ragu in kleinen Glasschälchen mit geriebenem Käse darüber), das meine Mama am Vortag zubereitet. Nun sind die Vorbereitungen abgeschlossen und bis zur „Bescherung“ ist jedem freigestellt, was er möchte.

    Wir machen das seit dreißig Jahren (fast unverändert) so und ich bin immer noch nicht müde davon. Vielleicht ist es das, was es als Tradition klassifiziert?

    Claire

    Wir haben viele etwas seltsame Weihnachtstraditionen, viele drehen sich um Essen und Trinken, aber ich denke, mein Favorit ist der Weihnachtskobold. Das fing mit meiner Oma an, sie hatte eine kleine handgefertigte grüne Kobolddekoration mit Pfeifenputzerbeinen, die mit Filz bedeckt waren, die auf ihrem Baum saßen. Als meine Schwester und ich hinübergingen, wurde uns gesagt, dass Mr. Imp ein Auge auf uns geworfen habe und wir am Weihnachtstag keine Geschenke bekommen würden, wenn wir nicht brav wären. Meine Mama fand das offensichtlich eine geniale Idee, denn sie hatte bald einen an ihrem Baum und im Laufe der Jahre wurde der Weihnachtswichtel bald zu einem wichtigen Bestandteil unserer Weihnachtsbaumdekoration. Als es für meine Schwester an der Zeit war, auszuziehen, im Ausland zu studieren und ihr erstes Weihnachtsfest fern der Heimat zu verbringen, saßen meine Mutter und ich am Esstisch und bastelten ihr aus Pfeifenreinigern und Filz vorsichtig ihren eigenen Weihnachtswichtel um ihn so originalgetreu wie möglich aussehen zu lassen. Fünfzehn Jahre später sitzt er immer noch auf ihrem Baum und passt auf meine Neffen auf!

    In diesem Jahr bin ich selbst nach Kanada und weg von meiner Familie in Großbritannien gezogen. Ich verbringe mein erstes Weihnachten ohne sie und es ist so ein komisches Gefühl. Vor ein paar Wochen erhielt ich von meiner Mutter und meinem Vater per Post ein Paket mit ein paar Weihnachtsleckereien und -dekorationen, um uns bei unserem ersten Weihnachtsbaum zu helfen, und ganz unten schmiegte sich mein eigener Weihnachtskobold. Mum hatte die Pfeifenreiniger herausgeholt und wieder gefühlt, um ihn nachzubilden, und ich gebe zu, dass ich vielleicht ein bisschen weinerlich geworden bin! Die Leute, denen ich die Geschichte von Mr. Imp erzählt habe, haben sie oft mit „ÄòElf On The Shelf“ verglichen, also habe ich mir diesen Kerl angeschaut, um zu sehen, wie er ist. Unsere Weihnachtswichtel sind viel gruseliger! Aber wir lieben sie trotzdem!

    Was sind eure Weihnachtstraditionen!? Wir würden uns freuen, sie zu hören, also zögern Sie nicht, sie in den Kommentaren unten zu teilen!

    Bis zum nächsten Mal, wollige Grüße,

    Klara x



    Schreiben Sie einen Kommentar

    Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


    Vollständigen Artikel anzeigen

    6 Joyful Spring Knitting Patterns - My Current Favorites!
    6 Joyful Spring Knitting Patterns - My Current Favorites!

    April 10, 2024 4 min lesen.

    Hi lovelies! Spring has sprung here in Berlin – as I am typing this (mid March), the buds on the chestnut tree out the window are a few days away from bursting, the forsythias are in full bloom, and our strawberry plants have started their comeback as well (leaves so far, but Aurin checks every day for berries :)).

    So it's no surprise at all that today's blog post is very much inspired by the sun and the warmer days to come! I have put together a sweet roundup of 6 joyful spring knitting patterns, all of which I'd love to have on my needles soon. (If someone can get me an extra day or two per week to knit (oh, and to spin), I'd love that!)

    The three yarns I've paired them with are my favorite spring / summer yarns: De Rerum Natura's Antigone, a delightful sport-weight linen yarn, Wooldreamers' Saona, a 50% Spanish cotton, 50% Spanish wool blend, and Natissea's Pernelle, our newest spring yarn: A 100% European hemp yarn!

    Mehr anzeigen
    Get to Know: Pernelle, our first 100% hemp yarn!
    Get to Know: Pernelle, our first 100% hemp yarn!

    April 02, 2024 3 min lesen. 1 Kommentar

    Hi lovelies! As you might know, we are slowly, surely expanding the portfolio of the shop – I am always on the lookout for wonderful sustainable yarns that might fill gaps we still have, and one that was on the list since last summer was an additional spring / summer yarn.

    When I learned about Natissea, a French yarn company dedicated to organic plant yarns, from Audrey Borrego last year, I immediately contacted them to order some samples. As soon as I had Pernelle, their 100% European hemp yarn, on the needles, it was love – grippy, but not ropey, with a lovely drape that only got stronger after a good washing and blocking session.

    The shade cards had me swooning too – a really comprehensive, well-composed range of colors with something for everyone in it, from neutrals to spring-inspired pastels to deep jewel tones.

    So I was so pleased when Natissea accepted us as a stockist – and I am extra excited to introduce Pernelle to you. Our first 100% hemp yarn, perfect for summer tops, T-Shirts, and lightweight sweaters!

    I reached out to Mathilde over at Natissea and she graciously agreed to answer a few questions about Pernelle. I loved reading her answers!

    Mehr anzeigen
    Issue 11 - in and out by Liza Laird
    Issue 11 - in and out by Liza Laird

    März 11, 2024 1 min lesen. 2 Kommentare

    Hello lovelies!

    I am back today with a slightly unusual post that starts with a big, big apology to Liza Laird. Liza is a wonderful author (you might know her book Yoga of Yarn), knitter, teacher and yogi, and we were supposed to publish her beautiful poem "in and out", inspired by the ocean, in our Issue 11, "Seashore".

    While I was putting the final touches on our layout, I realized that we had a spread too many (we always print in increments of 4 pages, or 2 spreads) and inadvertently cut the spread with Liza's poem instead of the photo spread I meant to delete.

    Mehr anzeigen